New Orleans an der Mosel

Die älteste Stadt Deutschlands, römische Baudenkmäler und Artefakte sowie der beliebte Moselwein – all das zeichnet Trier aus. Doch dieses Mal wehte ein Hauch von Südstaatenflair durch die Stadt, als zum sechsten Mal der JTI Trier Jazz Award im Rahmen des Mosel Musikfestivals verliehen wurde. Dieses Jahr erhielt die deutsche Saxophonistin und Komponistin Nicole Johänntgen aus dem saarländischen Fischbach den renommierten Jazzpreis und Automotive PR Germany war live dabei.

Die Kunsthalle der Europäischen Kunstakademie Trier war gut gefüllt, als die Preisträgerin nach der Laudatio die Bühne betrat und kurzzeitig um Worte rang, doch anschließend umso entfesselter ein Jazzfeuerwerk auf der Bühne abbrannte. Mit ihrer Musik möchte sie zur Völkerverständigung beitragen, Kulturen und Nationen zusammenzubringen. Das hat sie auch an diesem Abend wieder bewiesen. Die Musik an diesem Abend ist eine Mischung aus modernem Jazz und Blues mit einer Spur orientalischer Folklore, eingebracht durch den ägyptischen Gastmusiker Nehad El-Sayed. Am Ende des Konzerts hielt es die Zuschauer nicht mehr auf ihren Sitzen und nach der Zugabe entbrannte tosender Applaus. Diesen hat sich übrigens an diesem Abend auch der Küchenchef verdient, sorgte er doch nach dem Konzert mit seinen Kreationen für wahre Gaumenfreuden. Automotive PR Germany war von diesem Abend an der Mosel restlos begeistert. Auch wenn man kein Jazzfreund ist, die Lebensart der Südstaaten war greifbar – fast so wie in New Orleans.

 

Tobias Wolff – APR Germany

apr global